www.lucieberger.com
www.lucieberger.com


Etablissement Scolaire de Strasbourg de la maternelleème à la 5ème

Accueil  »  Enseignement  »  Ecole Primaire  »  Filière Franco-Allemande  »  Den Soldaten des Ersten Weltkriegs auf den Spuren

Den Soldaten des Ersten Weltkriegs auf den Spuren


Der 1. Weltkrieg fand von 1914 bis 1918 statt und war der erste Krieg, an dem viele Länder der westlichen Welt teilnahmen. Man schätzt, dass insgesamt neun Millionen Menschen in diesem Krieg starben.

Zum 100. Jahrestag des Beginns des Ersten Weltkrieges haben wir beschlossen eine Themawoche in den deutsch-französischen Klassen CM1B und CM2B zu organisieren. Die Woche begann mit einer Führung im Archäologischen Museum in Straßburg. Dort haben wir die Geschichte eines Soldaten- Rodolph Heldrich kennengelernt und uns echte Objekte aus der Zeit des ersten Weltkrieges angesehen, die von den Archäologen in den Vogesen ausgegraben worden sind.

Der deutsche Soldat Rodolph hat einen französischen Freund Henri gehabt. An diesen Freund gerade hat er seinen letzten Brief geschrieben und ihm hat er sein letztes Musikstück gewidmet:

« Ich, Rodolph Heldrich, Soldat der 94. Reservenkampagnie, widme im Morgengrauen des 18. März 1918 dieses Musikstück meinem alten Freund Henri. Wenn ich sterbe, dann soll er es vertonen, dann soll er es spielen und er soll von der Grausamkeit des Krieges zeugen, und von dem Wunsch nach Frieden, der in jedem Menschen schlummert. Damit die Musik und die Schönheit die Gewalt und den Hass besiegen ! »

Wir haben Rodolphs Brief in der Klasse gelesen und über den Ersten Weltkrieg gesprochen.

Am Donnerstag sind wir dann direkt in die Vogesen gefahren, um die Feste in Mutzig zu besichtigen.







Am Anfang war alles prima, leider dann hat es geregnet und wir mussten uns beeilen. Glücklicherweise fand die Führung der Festung unter der Erde statt !





Die Entscheidung eine Feste in Mutzig zu erbauen, wurde im Januar 1893 von Kaiser Wilhelm II getroffen. Der betonierte Bau war mit elektrischer Stromversorgung versehen und bildete die größte Panzerfestung in Europa vor dem ersten Weltkrieg. Sie gilt als Prototyp der modernen Festungen.





Wir haben die riesigen Bunkeranlagen mit Küche, Mannschafts- und Munitionsräumen besichtigt. Noch heute sind die technischen Einrichtungen vollständig erhalten, da die Festung im ersten und zweiten Weltkrieg niemals richtig zum Einsatz kam.
Die Führung war interessant und hat uns sehr gefallen !!!





Trotz des Regens war es ein schöner Tag !



Die CM1B und CM2B